291 Zeugnisse

Jeder Arbeitnehmer hat bei Beendigung eines Arbeitsverhältnisses nach § 109 Gewerbeordnung einen Anspruch auf ein schriftliches Arbeitszeugnis. Dabei ist das einfache Zeugnis, es enthält Angaben zu Art und Dauer der Tätigkeit vom qualifizierten Zeugnis, es enthält zusätzlich Angaben über Leistung und Verhalten im Arbeitsverhältnis, zu unterscheiden. Dies gilt auch für Praktikanten, Teilzeitbeschäftigte, befristet Beschäftigte und Zeitarbeitskräfte. Auszubildende haben nach dem Berufsbildungsgesetz einen Anspruch auf ein Zeugnis über die Dauer der Ausbildungszeit. Für Beschäftigte im öffentlichen Dienst ist der Anspruch in den entsprechenden Manteltarifverträgen geregelt. Beamte erhalten ein Dienstzeugnis – der Anspruch ist im Bundesbeamtengesetz und in den landesgesetzlichen Regelungen verankert. Ungeachtet dessen, in welcher Form von Organisation das Arbeitszeugnis oder Dienstzeugnis erstellt wird, gilt: Es muss klar, eindeutig und verständlich sein, muss der Wahrheit entsprechen und wohlwollend formuliert sein. In Organisationen mit Personalabteilung werden die Arbeitszeugnisse dort erstellt. Machen Sie sich kundig, ob es in Ihrer Organisation eine Regelung oder Betriebsvereinbarung zu einem innerbetrieblichen Beurteilungssystem gibt. Es findet Anwendung während des

 


Sie wollen mehr erfahren?

Der vollständige Beitrag und insgesamt mehr als 400 weitere Führungsimpulse, Analysen, Praxis-Tools u.v.m. stehen Ihnen sofort nach Ihrer Anmeldung bei jellbull im Vollzugriff zur Verfügung!


Legen Sie HIER Ihren persönlichen jellbull-Account an
oder loggen Sie sich hier mit Ihren bestehenden Teilnahmedaten ein.