101 Umgang mit Machtmenschen

Organisationen sind in der Regel hierarchische Gebilde und funktionieren durch Machtmechanismen. Welche ‚Insignien‘ der Macht eine Organisation zur Verfügung stellt, ist abhängig von ihrer Marktposition, der Haltung ihres Gründers, dem Geschäftsmodell, bisherigen Erfolgsfaktoren und ihrer kulturellen Einbindung. Die Ausstattung mit Macht ist die eine Seite, die Persönlichkeitsakzentuierung die andere – im Grunde können alle Persönlichkeitstypen auf ihre Weise machtorientiert sein. Ein in der Öffentlichkeit kaum auffälliger Mensch kann machtstrebend sein, indem er im Hintergrund seine Fäden zieht. Ein anderer will vor anderen etwas gelten, dabei aber nicht unbedingt über andere Menschen Macht ausüben. Diese Menschen haben ein ausgeprägtes Geltungsbedürfnis und können gut für sich selbst sorgen. Sie achten darauf, dass sie gut weg kommen, sind aber anders als ‚machtgierige‘ Menschen durchaus korrekturbereit, wenn sie gespiegelt bekommen, wie ihr Geltungsanspruch auf andere wirkt. Wirklich machtgierige Menschen können nie genug von ihr bekommen. Meist zeigen sich die biografischen Wurzeln bereits im frühen Kindesalter, in dem das Kind versucht, mit seiner ‚Macht‘ auf

 


Sie wollen mehr erfahren?

Der vollständige Beitrag und insgesamt mehr als 400 weitere Führungsimpulse, Analysen, Praxis-Tools u.v.m. stehen Ihnen sofort nach Ihrer Anmeldung bei jellbull im Vollzugriff zur Verfügung!


Legen Sie HIER Ihren persönlichen jellbull-Account an
oder loggen Sie sich hier mit Ihren bestehenden Teilnahmedaten ein.