006 Psychologie des Teams

Maximilian Ringelmann wollte wissen, ob sieben Männer, die an einem Seil ziehen, auch zusammen 7-fache Kraft aufwenden – und er staunte: Während jeder Mann alleine um die 80 kg zog, waren es in der Gruppe 25% weniger. Die moderne experimentelle Psychologie spricht bei ähnlichen Phänomenen vom ’sozialen Faulenzen‘. Damit ist gemeint, dass Menschen glauben, im Team ihr Bedürfnis nach Kontrolle und Anerkennung nicht so gut erfüllt zu bekommen als wenn sie ihre Aufgabe alleine erledigten. Muss Anerkennung geteilt werden, dann hemmt das die Motivation. Ausnahme: Wenn die Aufgabe so anstrengend ist, dass Anerkennung zu bekommen als wenig wahrscheinlich angesehen wird. Bei komplexen und komplizierten Aufgaben sind die Ergebnisse in einem funktionierenden Team also besser. Wann sprechen wir aber von einem Team? Fünf Phasen von der Entwicklung bis zur Auflösung eines Teams Phase 1: Die Gruppe klärt Auftrag, Rahmenbedingungen, erste Regeln. Ziele werden miteinander abgestimmt, Vorgehensweisen vereinbart und geplant. Man erkundet die Zusammensetzung der Gruppe, die Herkunft, Erfahrungen und Kompetenzen der Einzelnen. Der Umgang ist taxierend, höflich und unpersönlich.

 


Sie wollen mehr erfahren?

Der vollständige Beitrag und insgesamt mehr als 400 weitere Führungsimpulse, Analysen, Praxis-Tools u.v.m. stehen Ihnen sofort nach Ihrer Anmeldung bei jellbull im Vollzugriff zur Verfügung!


Legen Sie HIER Ihren persönlichen jellbull-Account an
oder loggen Sie sich hier mit Ihren bestehenden Teilnahmedaten ein.