281 Attest bei Arbeitsunfähigkeit

Von Arbeitsunfähigkeit wird dann gesprochen, wenn der Arbeitnehmer aufgrund einer Erkrankung seiner Tätigkeit nicht mehr nachkommen kann oder auch, wenn die Ausübung seiner Tätigkeit dazu führt, dass sich die Erkrankung verschlimmert und der Arbeitnehmer ihr dann nicht mehr nachkommen kann. §121 des Bürgerlichen Gesetzbuches dient als Grundlage dafür, dass der Arbeitnehmer seinen Arbeitgeber, wenn keine andere Regelung getroffen ist in Person des direkten Vorgesetzten umgehend über die Arbeitsunfähigkeit und die voraussichtliche Dauer zu informieren hat. Der gelbe Zettel Hält die Arbeitsunfähigkeit länger als drei Kalendertage an, so ist dem Arbeitgeber eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, ein ärztliches Attest [umgangssprachlich oft ‚gelber Zettel‘ genannt] am vierten Tag oder – wenn dies ein Wochenendtag ist – dem hierauf folgenden Werktag vorzulegen. Sollte Ihnen auffallen, dass einer Ihrer Mitarbeiter immer wieder kurzzeitig erkrankt und nach ein oder zwei Tagen wieder am Arbeitsplatz erscheint und Sie den Eindruck haben, dass die Erkrankungen medizinisch nicht fundiert und begründet sind, so können Sie eine frühere Vorlage der Krankmeldung verlangen,

 


Sie wollen mehr erfahren?

Der vollständige Beitrag und insgesamt mehr als 400 weitere Führungsimpulse, Analysen, Praxis-Tools u.v.m. stehen Ihnen sofort nach Ihrer Anmeldung bei jellbull im Vollzugriff zur Verfügung!


Legen Sie HIER Ihren persönlichen jellbull-Account an
oder loggen Sie sich hier mit Ihren bestehenden Teilnahmedaten ein.